Training - Beratung - Projektarbeiten

www.David-Tielke.de

Test Driven Development mit .NET und C#–Tipp #1: Events testen

Das Testen von Code ist eine wichtige und – für  Entwickler – richtig coole Angelegenheit. Doch Testen ist weitaus mehr, als ein Testrunner und ein paar Attribute für Klassen uns Methoden. In der Reihe “TDD Tipps” versuche ich regelmäßig Probleme zu erläutern, die beim Testen auftauchen und mit einem praktischen Hinweis einen Lösungsweg aufzuzeigen.

Um Klassen untereinander zu benachrichtigen und voneinander zu entkoppeln, können Events genutzt werden. Wenn man Klassen mit Events testen möchte, muss natürlich auch das korrekte auslösen des Events getestet werden. Hat man kein entsprechendes Mock-Framework zur Hand, geht das auch relativ einfach mit Lambda-Expressions. Gegeben sei folgende Klasse Foo mit dem Event Bar (die so natürlich NICHT im Produktivcode auftauchen sollte):

public class Foo
{
    public event EventHandler Now;
    public void Bar()
    {
        Now(null, null);
    }
}

Listing 1: Die Klasse Foo mit dem Event Now, das getestet werden soll

Das Testen ist relativ einfach und simple:

[TestMethod]
public void Bar_EventSubscribed_EventIsRaised()
{
    bool isRaised = false;
    Foo foo = new Foo();
    foo.Now += (sender, args) => isRaised = true;
            
    foo.Bar();

    Assert.IsTrue(isRaised);
}

Listing 2: Die Methode, die testet, ob das Event ausgelöst wurde

Zunächst wird eine Variable isRaised deklariert und mit false initialisiert. Diese Variable erfasst, ob das Event ausgelöst wurde. Danach wird mit einem Lambda-Ausdruck dafür gesorgt, dass diese Variable auf true gesetzt wird, wenn das Event ausgelöst wird. Im Assert-Teil ist dann nur noch zu prüfen, ob diese Variable auf true gesetzt wurde.

Alle Beiträge der Reihe “TDD Tipps” sind hier zu finden.

Mobile Developer Conference 2012 in Hamburg

Am 13.2 und 14.2 fand, wie jedes Jahr, die Mobile Developer Conference 2012 statt. An zwei Tagen wurden in jeweils drei Tracks aktuelle T20120213_MDevCon_Tielke_0010hemen rund um iOS, Android, Windows Phone 7 und natürlich auch Trends präsentiert und mit den Teilnehmern diskutiert. Die sehr gut besuchte Konferenz fand im Radisson Blue auf dem Hamburger Messegelände statt und bot, mit großen und gut ausgestatteten Konferenzräumen die idealen Rahmenbedingungen für eine großartige Konferenz. Zum ersten Mal war auch ich mit einem Vortrag dabei. Da die Entwicklung von mobilen Anwendungen auf immer mehr Plattformen publiziert werden muss und es dabei wichtig ist, die Kosten in einem erträglichen Rahmen zu halten und eine gut erweiterbare und wartbare Software zu schaffen, wählte ich als Thema “Unite the Worlds – .NET als Backend”. In dem 60-minütigen Vortrag ging es neben der Frage “Warum überhaupt ein einheitliches Backend bei mobilen Anwendungen?” vor allem um die konkrete Umsetzung und warum Microsoft .NET dafür eine ideale Plattform ist. Der komplett gefüllte Raum bot eine super Atmosphäre und spannende Fragen und Diskussionen mit den Teilnehmern und hat wirklich enorm viel Spaß gemacht. Nach dem Vortrag entstand eine rege Diskussion mit den Teilnehmern in der Lounge, bei der sich viele als überrascht zeigten, wie einfach ein Backend mit .NET zu realisieren ist und wie viele Probleme damit vermieden werden können.

Zusätzlich führte der Chefredakteur Markus Stäuble mit mir ein Interview zu meiner Markteinschätzung von Windows Phone 7:

Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal bei allen Teilnehmern für die rege Teilnahme und das Feedback bedanken und hoffe mit meinem Vortrag den ein oder anderen entscheidenden Impuls für Ihre mobilen Projekte gegeben zu haben. Natürlich möchte ich mich auch bei der Neuen Mediengesellschaft Ulm für die Einladung zu dieser Konferenz bedanken und hoffe beim nächsten Mal wieder dabei sein zu können.

Links:
Mobile Developer Conference 2012
Fotos auf Facebook

Web Developer Conference 2011

Vom 17-18.11 fand zum ersten Mal die Web Developer Conference im Hamburger InterContinental Hotel statt. Mehr als 150 Teilnehmer konnten sich dabei in zwei Tracks auf den neusten Stand in der Webentwicklung bringen. Neben Vorträgen zu HTML5, JavaScript, NodeJs und vielen weiteren Themen, war auch ich kurzfristig mit einem Vortrag zum Thema “Schnittstellen im Web – Aktueller Technologiestand bei Webdiensten” vertreten. In der 60-minütigen Session versuchte ich den Teilnehmern die verschiedensten Technologien wie REST, SOAP und Data-Services zu erläutern, zu erklären wie und wo man diese Dienste in Architekturen am besten unterbringt und was man beim Thema Security zu beachten hat.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen Teilnehmern meiner Session und natürlich auch allen Teilnehmern des Events bedanken. Es war für einen Desktopentwickler ein wirklich super cooler Informationsaustausch, der mir viele Anregungen und Perspektiven der Softwareentwicklung in den nächsten Jahren aufgezeigt hat. Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung.

Wie mit den Teilnehmern besprochen, gibt es hier auch meine Folien zu dem Vortrag.

Links
Folien