Training - Beratung - Projektarbeiten

www.David-Tielke.de

Nokias “Strategie”

Lange wurde es gemunkelt, seit gestern ist es offiziell: Nokia baut Geräte mit Android, zumindest auf Basis davon.

Eine vollkommen verrückte Geschichte. Just zu dem Zeitpunkt, als der geplante Kauf von Nokia durch Microsoft bekannt wurde, veröffentlichten normalerweise gut unterrichtete Quellen wie @evleaks die Information, das Nokia schon seit Jahren die Möglichkeit evaluiere, Geräte auf Basis von Android zu entwickeln und es sogar unter der Bezeichnung “Normandy” ein Prototypenprojekt gegeben haben soll, welches jedoch von Elop (CEO Nokia) nicht weiter verfolgt wurde. Das Thema wurde in den Techblogs tagelang hochgekocht, war es doch so passend zu der Geschichte, das Elop als ehm. Microsoft Manager nur in das Unternehmen gekommen war, um die Übernahme durch Microsoft vorzubereiten. Die Story kam wie der Blitz und verschwand auch genau so schnell wieder.

Monate später erneut das Gerücht, die Arbeiten an Projekt “Normandy” seien nicht auf Eis gelegt, sondern würden weiter aktiv verfolgt. Klar dachte man sich, noch hat Microsoft nicht genug Einfluss auf den zukünftigen Teil des Unternehmens. Spätestens in einem Monat ist das Thema gegessen und wir reden nur noch über neue Lumias, denn auch die Asha-Serie, welche im absoluten Low-End Bereich angesiedelt ist) würde Microsoft bestimmt durch Windows Phone Geräte ersetzen, hatte man doch ein Betriebssystem, welches selbst auf unterirdischer Hardware noch schnell und zuverlässig lief. Verglichen mit dem hardwarehungrigen Android in wahnsinniger Vorteil, betrachtet man prognostizierten den Wachstum in den emerging markets.

Auch nach der Absegnung des Kaufs durch alle möglichen Gremien hielt sich das Gerücht weiter und Anfang des Jahres tauchten dann plötzlich immer mehr Informationen auf, unter anderem auch angeblich reale Fotos des Gerätes, welches natürlich im üblichen Lumia Look, jedoch nur mit einer touchsensitiven Zurück-Taste ausgestattet war.

Bis zuletzt verstand man die mögliche Strategie dahinter nicht, warum sollte Nokia versuchen einen Markt zu erschließen, der bereits durch zahlreiche Hersteller sowohl im low-, mid- und high-segment vollkommen übersättigt zu sein schien?

Eines der größten Kritikpunkte an Windows Phone ist bis heute die nicht ausreichende Abdeckung an Apps sowie die mangelhafte Integration der Google-Services, an die sich heute fast jeder als Alltagsgegenstand gewöhnt hat. Auch wenn Microsoft gleichartige Services anbietet, viele davon können ihren Gegenpart bei Google nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen. Warum also nicht mit einer herausragenden Hardware, welches Nokia mit den letzten Lumia-Geräten immer wieder unter Beweis gestellt hat, in diesem Markt auch ein wenig mitmischen? So sehr mich als WP-Fan dieser Gedanke schmerzt, nachvollziehbar ist er in jedem Fall.

Mobile World Congress 2014 in Barcelona, 24.2.2014 8:30 Uhr auf der Nokia Pressekonferenz: Wird endlich der Nachfolger des beliebten 920 oder 820 vorgestellt? Wird vielleicht das geheimnisvolle 8” Tablet auf Basis von Windows RT vorgestellt? Oder endlich der weltweite Launch des 10” Tablets 2520 bekannt gegeben? Nein – es wird eine neue Produktlinie vorgestellt: Nokia X mit insgesamt 3 (!!!) neuen Geräten auf Basis von Google Android – RUMS!!! Eins für das ultra-low-, eins für das low- und eins für das mid-segment. Da standen die Kinnladen offen…

Ein sichtlich verunsicherter Elop versuchte auf der Bühne Nokias Idee und die dahinterliegende Strategie so gut es ging zu verkaufen, aber selbst Ihm sollte das schwer gefallen sein. Man setzte also auf ein Betriebssystem mit genialen Services und eine gigantischen Menge an Apps – wie schon gesagt, soweit nachvollziehbar. Aber die Nokia X-Series gibt keinen Zugriff auf den Google-Store, sondern nur auf den hauseigenen Nokia-Store in welchem Apps von Entwicklern eingestellt werden können. Offensichtlich scheinen bestehende Android-Apps auch nicht ohne Weiteres auf die “Nokia Plattform” migrierbar zu sein, es müssen von den Entwicklern zusätzliche “Anpassungen” durchgeführt werden. Also mehr oder weniger eine neue Plattform, die von Nokia parallel zu Android, iOS, WP, Symbian, BB usw. geschafften wurde – darauf hat die Welt gewartet.

Aber natürlich muss auch Nokia Flagge zeigen und sich zumindest etwas an den zukünftigen Inhaber richten: die Oberfläche ist sehr stark an der von Windows Phone orientiert: Flat-Design, Livetiles, ModernUI… Alles ursprünglich für Windows Phone geschaffen um ein systemweit einheitliches Bedienkonzept zu erschaffen (was auch beeindruckend umgesetzt wurde) wird nun “vergewaltigt” um in Zukunft vom Design her typisch aussehende Android-Anwendungen zu starten?!? – auch darauf hat die Welt nur gewartet.

Aber es gibt ja noch die angesprochenen großartigen Services… unter Android, nicht aber auf der Nokia X Plattform. Dort fiel die Wahl abermals auf Microsoft, denn es werden nur die Microsoftdienste angeboten: Outlook.com, OneDrive, Bing – darauf hat sogar das Universum gewartet…

Und was sagt Microsoft dazu? Man begrüßt die Zukunft, auf der auch auf anderen Plattformen die Microsoftdienste den Nutzern angeboten würden und betrachtet das Ganze als eine Chance die Nutzer anderer Plattformen an das Bedienkonzept von Microsoft heranzuführen und so den Weg zu Windows Phone zu ebnen. Ja ne, is klar…

Nokia nimmt also das erfolgreichste mobile Betriebssystem unserer Zeit, entfernt nahezu alle positiven Aspekte (Apps, Dienste) und erweitert diese um das wohl größte Problem der mobilen Microsoftplattform, die Dienste. Gleichzeitig greift man Microsofts Stärke des einheitlichen ModernUI-Designs auf und versaubeutelt das Ganze durch normal aussehende Android-Apps…

Es wird seit dem Kauf von Nokia gemunkelt, dass die 10” und 8” Lumia Tablets seitens Nokia auf Druck von Microsoft eingestellt wurden (bzw. nur auf einzelnen Märkten erschienen), um der hauseigenen angeschlagenen Marke Surface keine Probleme zu bereiten. Glaubt man dem, scheint Microsoft bereits genug Einfluss auf die Produktstrategie bei Nokia zu haben. Folglich scheint auch Microsoft ein Interesse an dem Project X zu haben und mit Nokia gemeinsam eine Strategie zu verfolgen. Welche das ist? Tja, das weiß wohl niemand in diesem Universum.

Warum Windows 8 nicht gegen iOS und Android gewinnt.

Viel kommt man rum dieser Tage. Auf Konferenzen, Newsgrouptreffen, Workshops oder Trainings – Windows 8 ist nicht nur für alt Windows 8 Release Preview: Start Screeneingesessene Win32- oder .NET-Entwickler ein spannendes Thema. Spannend wie lukrativ, denn die Möglichkeiten mit dem neuen Store in Windows 8 eine extrem großen Markt zu adressieren, der in einigen Jahren iOS und Android in den Schatten stellen wird, begeistern derzeit jeden. Egal auf welchem Event man sich befindet, egal mit welchem Funktionär der Softwareentwicklung man auch spricht, jeder stellt die gleiche Frage “Wird Microsoft mit Windows 8 gegen iOS und Android ankommen?” Ich schmunzel bei der Frage immer etwas, denn die Frage ist sehr einfach: Nein, Microsoft hat keine Chance gegen diese Plattformen.

Warum nicht? Ganz einfach, weil ein Auto nicht so hoch fliegen kann wie ein Flugzeug! Schwachsinn? Richtig, ein Auto kann ja gar nicht fliegen! Genau so wenig kann die Frage beantwortet werden, ob Photoshop besser auf einem Mac läuft, oder auf einem iPad, denn letzteres kann keine Macprogramme ausführen. So klar diese Aussagen auch sein mögen, sieht man sie in dem heraufbeschworenen Wettkampf zwischen Apple, Google und Microsoft wird schnell klar: Windows 8 ist KEIN Tabletbetriebssystem wie iOS oder Android, denn es ist ein Desktopbetriebssystem mit vollständiger Touchintegration. Dadurch habe ich die Möglichkeit wie schon immer meine Arbeiten auf der Desktopoberfläche mit Maus und Tastatur durchzuführen und im mobilen Einsatz die Mails per Windows 8-Style-UI (Metro ist ja out…) und Fingereingabe abzurufen.

Das iPad war und ist ein geniales Spielzeug, aber mehr ist es einfach nicht. Ich kenne kaum jemanden der es für wirklich alle Dinge nutzt, spätestens wenn es um umfangreichere Tipparbeiten geht oder Anwendungen die eine präzise Navigation erfordern (Photoshop lässt grüßen), weicht jeder auf ein Windows 7 Gerät oder einen Mac aus. Mit Windows 8 wir alles anders, wir haben weiterhin ein leistungsstarkes Desktopsystem (u.a. mit Desktopprozessoren) mit Maus und Tastatur und wo wir früher zum Tablet gegriffen haben, nutzen wir nun die Touchintegration im neuen Startmenü und das alles in einem Gerät.

imageIch nutze seit der Developer Preview von Windows 8 ein Samsung Series 7 Slate Device, das neben USB-Anschlüssen auch eine Dockingstation mitbringt sowie einem Stylus. Wenn ich morgens meine Arbeit beginne, docke ich mein Slate in die Dockingstation und nutze Windows 8 wie mein Notebook. Denn auch wenn mit dem neuen Startmenü und einigen Apps die Windows8-Style-UI Einzug gehalten hat, so hat Microsoft penibel darauf geachtet: Was per Touch bedient werden kann, kann genau so gut mit Maus und Tastatur bedient werden. Wo im Startmenü mit dem Finger “gepant” wird um zu scrollen, wird mit der Maus wie gewöhnlich mit dem Mausrad gescrollt oder ich bewege den Mauszeiger an den linken oder rechten Bildschirmrand und wenn ich die Maus dann weiter bewege wird gescrollt. So wie im Startmenü, funktioniert es überall in Windows 8: Obwohl vieles auf Touch ausgelegt wurde, funktioniert alles genau so gut mit Maus und Tastatur – etwas Eingewöhnungszeit vorausgesetzt.

Wenn die Mittagszeit beginnt bin ich natürlich zu Tisch – dazu nehme ich mein Slate aus der Dockingstation und schon bin ich mobil. Falls im mobilen Betrieb ohne Maus auf dem Desktop navigiert werden muss, nehme ich einfach den Stylus. Dieser ersetzt die Maus zu 100%, denn solange der Stift nur ein paar cm über dem Display schwebt, ist nur der Cursor sichtbar. Erst bei einer Berührung mit dem Display wird der traditionelle Linksklick ausgeführt. Das ganze funktioniert derart gut, dass ich mittlerweile lieber mit dem Stift arbeite als mit der Maus. Nebenbei erwähnt, kann man den Stift übrigens auch für das klassische Szenario verwenden: handschriftliche Notizen! Besonders in Kombination mit Officeprodukten wie OneNote 2012 ist das einfach an Genialität nicht zu überbieten.

imageWieder im Büro angekommen, docke ich mein Slate in die Station und arbeite mit Maus und Tastatur weiter. Wenn zwischendurch jemand im Team Probleme hat, docke ich das Slate ab und nehme es mit. Mit dem Stylus und OneNote kann man schnell Dinge erklären und am Ende allen Teilnehmern zu Verfügung stellen… Wie? Na, wie bei jeder Windows 8 App, von links reinwischen, auf Share drücken und Mail auswählen. Schon haben es alle…
Abends wird das Slate auf dem Sofa dann im Touchbetrieb genutzt – Egal ob Web, Mail, Nachrichten oder Angry Birds – für alles gibt es natürlich eine App die ich auf dem Slate mit dem Finger nutzen kann.

Was sich anhört wie ein kitschiges Werbevideo von Microsoft ist mein Alltag mit Windows 8. Was früher als Zukunftsvision angesehen wurde ist heute Wirklichkeit.

Mit Windows 8 hat Microsoft natürlich bei den anderen abgeschaut. Aber Microsoft hat nahezu alles optimiert und mit Innovationen verbessert. Angefangen von der Kombination von Desktop und Tablet in einem Gerät über die Integration von verschiedenen Eingabegeräten (Maus, Tastatur, Touch, Stylus) über ein einheitliches Bedienerlebnis für Benutzer mit Windows 8-Style-UI. Microsoft hat ihr Jahrzehnte lang bewährtes Betriebssystemkonzept genommen, das beste von Apple und Google dazu genommen und um next-gen Features erweitert: Herausgekommen ist ein Betriebssystem das den Markt nicht nur aufräumen wird, sondern eine komplett neue Geräteklasse schaffen wird: Slates – eine Kombination aus Desktop und Tablet, welches die jeweils andere auf lange Sicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden lassen wird.

Denn das ist das beste an Windows 8 überhaupt: Es greift nicht den gestandenen Tablet-Markt an, sondern lässt ihn langsam überflüssig werden!